Tragmittel

Es sind drei sorten von Tragmittel verbreitet. Bandzuge, Kettenzüge und Stahlseilwinden finden in der Regel in der Veranstaltungstechnik Anwendung. Zwar sind auch Züge mit Kunstoffasern erhältlich, jedoch aufgrund der Verlust der Tragfähigkeit bei höheren Temperaturen, haben diese Tragmittel in der Veranstaltunstechnik nichts zu suchen, außer es ist ausgeschlossen das sich unter diesen Lasten nie Personen befinden können oder damit bzw. Lasten über Personen gehalten werden.

Bandzug als Tragmittel

Tragmittel Stahlband auf Bobine
Stahlband auf Bobine – Unterschiedliche Geschwindigkeit beim Abspulen bei konstanter Motorgeschwindigkeit
Tragmittel Bandzug für Schrägzug
Schrägzug in x und y Richtung durch schwenkenden Tragmittelkopf ähnlich einem Movinglight

Hochfester zäher Federbandstahl bisher nicht bekannter Güte ist praktisch verschleißfrei. So war es naheliegend diesen Vorteil auch für die Hebezeuge der Veranstaltungstechnik zu nutzen mit der Erkenntnis, dass ein flaches Band auf einer Umlenkrolle weniger Geräusche verursacht als ein gedrilltes Stahlseil. Auch können dieses Stahlbänder aufgrund Ihrer Geometrie in mehreren Lagen übereinander aufgerollt werden. Nebenbei ist dieses glatte Band viel unauffälliger, da Lichtreflexionen die bei runden Objekten wie Stahlseil oder Kette immer auch zu jedem Betrachter reflektiert werden, hier von der glatten Flachen Seite kaum wahrgenommen werden. Auch verdreht sich eine Einzellast nicht, wie es bei Stahlseilen aufgrund der Geometrie zwangsläufig auftritt. Moderne Bandführungen erlauben sogar einen beachtlichen Schrägzug.
Für Synchronaufgaben oder gleichbleibender Geschwindigkeit muss ein Algorithmus den Frequenzumformer korrigieren, damit die unterschiedliche Antriebsgeschwindigkeit, die durch Umfangszunahme während des Aufwickeln auftritt, ausgeglichen wird.
Schrägzug in x und y Richtung durch schwenkenden Tragmittelkopf ähnlich einem Movinglight

Stahlseil als Tragmittel

Tragmittel mit Stahlseil
Tragmittel mit Stahlseil hier als stationäre Punktzuganlage

Gewöhnlich trifft man in einem Theater auf Stahlseile. Aber als Mobile Punktzuganlage sind nur wenige Sonderkonstruktionen bekannt. Denn um die Seile normgerecht in einer Lage aufzuwickeln, werden Trommeln mit einem Mindestdurchmesser benötigt. Dies bedarf enorm Platz und macht eine Winde für den mobilen Einsatz sehr unhandlich. Unwesentlich ist dabei der Aspekt das ein laufendes Seil auch geringe Geräusche verursacht wenn die einzelnen Seelen über die Umlenkrollen geführt werden. Die Ablegerreife für das verschleißbehaftete Stahlseil wird auch in der DIN 15020 definiert.
Ältere Punktzuganlage zwar nicht mobil aber immerhin

DIN 56950 Maschinentechnische Einrichtung

5.2.6.2

Ketten

Tragmittel Kette in Kettennuss
Kette in Kettennuss eingelegt
Kettennuss
6 Taschen, damit der Forderung mindestens drei Kettenglieder formschlüssig im Eingriff des Antriebes (Kettennuss) sind, erfüllt wird

Bei Stahlketten muss sichergestellt sein, dass mindestens drei Kettenglieder formschlüssig im Eingriff des Antriebes (Kettennuss) sind. Ist zur Aufnahme des Tragmittels nur sehr beschränkt Platz, bzw. ist die hängende Last extrem schwer, so haben sich Ketten bewährt. Diese können relativ hohe Lasten aufnehmen und sind zudem sehr kompakt in einem Sack zu verstauen. Natürlich besteht die Gefahr das die Kette verdreht vom Kettenzug eingezogen wird, aber moderne Kettenzüge weisen einen „Jam free“ Ketteneinlauf auf, die wirkungsvoll ein verklemmen bzw. im ungünstigsten Fall das zerstören der Kette verhindern. Der Verschleiß von gehärteten Ketten ist zwar wesentlich geringer als der von „normalen“ Ketten, dennoch werden die „weichen“ Ketten gerne im Tourneebetrieb eingesetzt, da diese wesentlich unempfindlicher gegen Einkerbungen sind. Genau genommen muss man sagen dass der Weiche Werkstoff zwar leichter Gebrauchsspuren aufweist, wenn man z.B. auf die Kette einen Kettenzug unsanft ablässt. Aber diese Spuren haben nicht die verheerende Auswirkung wie bei gehärtetem Material, bei der eine Kerbe dann das Brechen der Kette bedeuten kann. So werden harte Ketten hauptsächlich beitinstallationen eingesetzt und weiche Ketten im Tourneebetrieb. Ketten werden hauptsächlich bei langsamen Hebeaufgaben eingesetzt, auch weil der Polygoneffekt der Kette einen unruhigen Lauf und Schwingungen verursacht, damit dynamischen Faktor erhöht ist, sowie schnelle Fahrten problematisch sind.

Mehr zum Thema Punktzüge? – siehe auch folgende Themen: